bildschirmfoto-2016-11-10-um-12-42-22

New Balance unterstützt Donald Trump

in Lifestyle by

Normalerweise sind politische Themen auf meinem Blog eher nicht zu finden, aber derzeit befinden wir uns auch nicht in einer „normalen“ Zeit. Seit dem gestrigen Sieg von Donald Trump zum 45. Präsident der USA steht die Welt Kopf. Die Meisten verstehen den Ausgang der Wahl nicht und sind entsetzt über das Ergebnis. New Balance allerdings sieht das Ganze aus einer etwas anderen Sichtweise. Deswegen muss ich mit meinem Beitrag auch ein paar Sachen dazu sagen. Auch wenn ich nur einen kleinen Beitrag leisten kann, möchte ich das ihr darüber informiert seid und versteht wie Politik und die Modeindustrie immer wieder miteinander verknüpft sind.

Die Schocknachricht: New Balance supportet Trump. Sara Germano eine Wall Street Journal Reporterin berichtet auf ihrem Twitter Kanal folgendes:

bildschirmfoto-2016-11-10-um-12-42-22

Sie sprechen sich öffentlich gegen TPP, gegen Obama und für Trump aus. Kurze Erklärung: TPP ist das Transpazifische Freihandelsabkommen, es soll die meisten Zollschranken für Handel und Investitionen im transpazifischen Raum abbauen. „Zu den Teilnehmern gehören neben den USA Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Mexiko, Malaysia, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam. In einer gemeinsamen Erklärung nannten die Handelsminister dieser Staaten das Abkommen historisch. Es werde für mehr Wachstum und Arbeitsplätze sorgen, nachhaltige Entwicklung fördern sowie Produktivität und Lebensstandard sichern.“ schreibt die Zeitschrift Handelsblatt in einem Artikel „Eines der größten Freihandelsabkommen steht“ am 05.10.2015.

Zur Verständnis: Obama hat sich hierfür stark eingesetzt. Trump hingegen hat sich dagegen ausgesprochen.

Hiermit möchte ich weder für noch gegen TPP sprechen – nur einen kurzen Überblick schaffen. Denn es gibt in dem Vertrag viele Vor- und Nachteile, ähnlich wie bei TTIP (das Abkommen zwischen den USA und der Europäischen Union).

New Balance versucht Sneaker die zu 100% aus den USA kommen zu produzieren. Sie sehen in  TTP Schwierigkeiten, denn sie befürchten den Untergang von „Made in the U.S.“. Da es günstiger sein wird aus anderen Ländern zu importieren. Das wirkt sich natürlich auch negativ auf die Arbeitsplätze der Arbeitnehmer in den Produktionsstätten aus.

Sich für Arbeitsplätze im eigenen Land einzusetzen und die Produktion dort halten zu wollen, ist meiner Meinung nach sehr lobenswert. Die Arbeitsbedingungen und Gehälter können kontrolliert werden und das Ganze wirkt sich auch positiv auf die Wirtschaft im eigenen Land aus.

DOCH wie kann ein Label wie New Balance sich für einen Menschen wie Donald Trump öffentlich aussprechen. In dem New Balance Responsible Leadership Report steht ein Leitsatz von New Balance: „We are made of energy. Energy cannot be created or destroyed. It can only be transformed. Into action. Into standing up for what is right. Into moving the world. Physically, emotionally and intellectually. We are made to move.“ Bitte NB überdenkt eure Worte und gebt ein Statement ab, das erklärt was ihr wirklich meint und „stand up for what is right“! Ich hoffe es ist alles ein großes Missverständnis.

BIS DAHIN:

Für alle Trump Anhänger , los unterstützt eure ‚Make America Great Again‘ -Marke und für den Rest der Welt: setzt ein Zeichen gegen Rassismus, Sexismus und vorallem gegen Trump und kauft erstmal KEINE New Balance Schuhe. Auch wenn wir nicht wählen durften und keinen Einfluss auf das Geschehen haben, können wir zusammen immer etwas bewirken. We are always stronger together.

YES WE CAN!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*